Sprechlaufwandern in Bremen gestartet

Alles neu macht der Mai. Für Reinhild, die sich Anfang des Jahres für Sprechlaufwandern hat begeistern lassen, hat dieses altbekannte Sprichwort in diesem Jahr eine nochmal wertvollere Bedeutung. Hoffnung auf Veränderung und Neues über den Monat Mai hinaus. Ihre Ambitionen sind nämlich weitaus größer, als die Bassumer Rundwege lang sind. Auf einem dieser sechszehn Wege, der Apfelroute Nr. 1, legte sie am 1. Mai den Auftakt für von nun an regelmäßig stattfindende Sprechlaufwanderungen im Norden des Landes. Damit haben nun auch die in und um den urbanen Raum lebenden Bremer die Möglichkeit, etwas für ihr körperliches und psychisches Wohlbefinden zu tun – persönlich begleitet von einem Feelgood Buddy. Und das auf kurzem wie auch nachhaltigem Anfahrtsweg direkt vor der Haustür. Mit dem öffentlichen Personennahverkehr erreicht man Bassum vom Bremer Hauptbahnhof direkt in 30 Minuten.

 

Auch wenn der Auftakt aufgrund der aktuellen Lage nicht so stattfinden konnte, wie Reinhild und das Team von Sprechlaufwandern sich das gewünscht hätten, ist der Start vollbracht. Als Nachklang nimmt dich Reinhild hier gern mit zu den Momenten, die sie auf der Etappe erlebt hat.

Wie auf jeder Etappe von Sprechlaufwandern, gibt es für jede*n Teilnehmer*in eine individuell gestaltete Postkarte. Eine Erinnerung für den Alltag. Oder auch ein Ansporn, weiter in Bewegung zu bleiben. Jede*r gibt ihr die Bedeutung, die es für die Selbstmotivation braucht. Und wo sonst über beide Backen strahlende Gesichter und Daumen hoch das Finisher Foto der Gruppe zieren, konnten die Teilnehmenden der Auftakt-Etappe im Bremer Raum gar nicht genug der Bilder festhalten, die ihnen ein rundum wohliges Gefühl draußen in Bewegung beschert haben. So ist jede Etappe für sich speziell und einzigartig. Ausprobieren lohnt sich!

Start ist 10:30 Uhr beim Naturbad in Bassum. Es nieselt. Verabredet bin ich mit Michaela. Und auch Claus aus der Kreativwerkstatt in Bassum, ist meiner Einladung gefolgt, den Auftakt von Sprechlaufwandern im Bremer Raum zum Start bildlich zu dokumentieren. Dass er uns bis zum Ende begleiten wird, das ergibt sich spontan. Und es ist klasse, weil es mir als Feelgood Buddy Starterin die Parallelen zu den Erfahrungen im Berlin-Brandenburger Raum zeigt, wo es gleichfalls passiert, dass sich Menschen allein durch den Anblick einer sich auf den Fluren bewegenden Gruppe motiviert fühlen, sich gleichfalls in Bewegung zu setzen und dabei sein zu wollen. Dass das so einfach ist, das begeistert mich noch jetzt beim Schreiben dieser Zeilen.

 

Wir gehen also entlang unseres Weges, kommen am Klosterbach an und überqueren eine Brücke. Claus läuft voraus. Ganz offenbar braucht er gerade ein schnelleres Tempo, während Michaela und ich langsameren Schrittes in ein Gespräch vertieft sind. Bei dem nächsten Punkt in der Landschaft, dem kleinen idyllischen Tunnel, der die Bahnstrecke Bremen – Osnabrück markiert, ist Claus auch schon auf der anderen Seite des Tunnels. Er filmt uns. Wie schön. Ich bin schon auf die Bilder gespannt.

 

Wir kommen im Ortsteil Eschenhausen an. Michaela sagt immer wieder „Riecht ihr den Frühling? Wie grün alles ist, wie schön und wie das Laufen eine solche Freude macht.“ Und Claus ist immer noch mit uns. Was mich schon die ganze Zeit seit unserem Start interessiert, frage ich ihn nun. Ich frage ihn, ob er gerne die ganze Strecke mitlaufen möchte. Tatsächlich sagt er „ja“ und begleitet uns bis zum Ziel. Ganz offensichtlich macht es ihm Spaß. Wir sind überrascht und freuen uns sehr über das gemeinsame Laufen.

 

Es geht also zu dritt weiter. Inzwischen ist das Wetter wunderschön, die Sonne scheint und wir haben den Rhythmus für unser Lauftempo gefunden. Wir sind in der Ortschaft Osterbinde. Hier lädt unter großen alten Bäumen eine großartige Bank zur Rast ein. Wir pausieren und überraschender Weise entdecken wir direkt neben uns ein Filzatelier. In einer alten Remise entstehen aus geschorener Schafwolle Felle und andere wollige Unikate. Im Sommer finden hier sogar Filzkurse statt.

 

Gleich nebenan, auf der anderen Straßenseite, wohnt ein Künstlerpaar. Die Frau spricht uns an und wir erklären ihr Sprechlaufwandern. Dabei erfahren wir, dass sie jedes Jahr in Bassum ein internationales Straßentheaterfestival organisiert. Ein kleines Highlight für uns.

 

Zum Abschluss geht es noch in den Reisegarten im Stiftspark der Stadt Bassum. Dieser ist eng mit der Geschichte der Stadt verbunden. Hier gibt es den Kulturhistorischen Pfad, gleichfalls Teil der Bassumer Rundwege, den Duftkräuter-Naschgarten und viele andere schöne Dinge.

 

Nach 4 Stunden kommen wir inspiriert von schönen Erlebnissen, Gesprächen und Eindrücken bei Sonnenschein am Ausgangspunkt an. Michaela, Claus und mir hat es sehr viel Spaß gemacht. Gern wären wir noch weitergelaufen. Doch zum Glück war diese Wanderung nur der Auftakt und viele weitere werden folgen. Ich freue mich sehr darauf!

Termine Bremen

Informiert mit dem Treueletter

Sobald Corona es wieder zulässt

Wir stehen in den Startlöchern und scharren mit den Hufen. Nur leider hält Corona unsere Zügel noch sehr eng. Dieses Angebot steht dir zur Verfügung, sobald die Kontaktbeschränkungen aufgehoben sind und Sprechlaufwandern in voller Länge und Breite erleb- und erfahrbar ist.

Sprechlaufwandern und Wellness Resort

Im Wellness Resort dreht sich alles um mich und mein körperliches Wohlbefinden, gefördert wird also die Individualität. Es geht nicht darum, mich zu fordern, neue Gewohnheiten zu entwickeln und mich mit anderen auseinanderzusetzen. Das mag durchaus entspannende Qualitäten haben, dürfte aber im Alltag schnell wieder vergessen sein.

Sprechlaufwandern und Yoga

Bezogen auf die Chance, dauerhafte neue körperliche Gewohnheiten zu entwickeln, stehen Yoga und Sprechlaufwandern gleichauf. Yoga vermittelt allerdings keine Gemeinschaftserlebnisse und psychologische Themen und Probleme werden durch die Yogaübungen nicht angesprochen.

Sprechlaufwandern und Physiotherapie

Die physiotherapeutische Behandlung findet individuell statt und körperliche Übungen sind das A und O, die Psyche bleibt da außen vor. Da physiotherapeutische Behandlungen meistens nur wenige Termine umfassen, wird eine Verhaltensänderung nur erreicht, wenn der Klient selbstständig weiter übt, was selten der Fall ist. Sprechlaufwandern hingegen ist eine dauerhafte Motivationshilfe.

Sprechlaufwandern und Sportverein

Im Verein trifft man Gleichgesinnte, wobei bei der Sportausübung selbst natürlich die körperliche Seite im Vordergrund steht. Psychische Themen werden von Übungsleitern normalerweise nicht adressiert. Das Vereinstrikot signalisiert Zugehörigkeit und gleiche Gesinnung, die Förderung der Individualität gehört nicht zu den Stärken des Vereinswesens.

Sprechlaufwandern und touristische Touranbieter

Auch hier sind die Berührungspunkte extrem spärlich, weil eben Sprechlaufwandern alltagsnah und mehr oder minder kontinuierlich stattfindet, Urlaubswandern aber nur punktuell und alltagsfern. Neue Gewohnheiten und gesündere Verhaltensweisen lassen sich im Urlaub nicht entwickeln.

Sprechlaufwandern und Fitnessstudio

Abgesehen davon, dass das Fitnesstraining meist indoor stattfindet und weder Naturgenuss noch die Vielfältigkeit natürlicher Umgebungsbedingungen ein Thema sind, fallen im Studio auch zwei wesentliche Vorteile des Sprechlaufwanderns weg – die Psyche und der anregende Kontakt mit verschiedenen anderen Mitmenschen. Wenn ich ins Fitnessstudio gehe, nimmt mich niemand persönlich wahr, ich bleibe die Nummer auf meinem Umkleidespind.

Sprechlaufwandern und Personal Training

Natürlich geht es beim Personal Training um Verhaltensverbesserungen und werden bis zu einem gewissen Grad auch psychische Themen angesprochen. Aber das Ganze ist, wie schon der Name sagt, eine Veranstaltung nur für mich alleine. Austausch mit anderen auf Augenhöhe spielt hierbei keine Rolle.

Sprechlaufwandern und Meditation

Beim Meditieren bin ich mit mir alleine und Körpererfahrungen finden nur im Bereich des vegetativen Nervensystems statt. Zwar beeinflusse ich durch regelmäßiges Meditieren meine Konzentration, Aufmerksamkeit und Ausgeglichenheit positiv, aber körperliche Bewegung, Ausdauer und Regenerationsfähigkeit werden dadurch nicht beeinflusst.

Sprechlaufwandern und Wander- und Laufgruppen via Social Media

Die spaßbetonten, spontanen und unverbindlichen Wander-Communities, die sich über Facebook, meetup etc. finden, haben zwar einen gewissen gemeinschaftsbildenden Charakter, doch ist dieser eher flüchtig und erzeugt wenig persönliche Bindungen. Das soll hier auch so sein. Anregung und Unterstützung zur Veränderung von Gewohnheiten und Verhaltensweisen finden nicht statt.

Sprechlaufwandern und Psychotherapie & Selbsthilfegruppen

Zwei wesentliche Unterschiede fallen hier ins Gewicht. Der Körper, körperliche Anstrengung und Erfahrung spielen hier keine Rolle. Und der Faktor „Gemeinschaft“ entfällt in der Therapeuten-Klienten-Beziehung völlig. Auch Gruppentherapien sind üblicherweise auf den Therapeuten/die Therapeutin fixiert. Nur in Selbsthilfegruppen ist das anders. Hier wiederum ist die körperliche Aktivität kein Thema, sondern es geht um die psychische und mentale Verarbeitung von Problemsituationen der Einzelnen. Dennoch ist der „Selbsthilfe“-Aspekt etwas, das einen starken Bezug zum Sprechlaufwandern-Ansatz hat.

Sprechlaufwandern und Präventionskurse der Krankenkassen

Das Ziel der Krankenkassenkurse ist zwar auch die Veränderung von Gewohnheiten, aber da sie zeitlich begrenzt sind und einen fest vorgegebenen Rahmen haben, ist dieser Effekt eingeschränkt. Persönliche Ansprache hält sich ebenfalls in Grenzen und die intrinsische Motivation wird bei weitem nicht so unterstützt wie beim Sprechlaufwandern.

Sprechlaufwandern und Mammut-, Megamärsche etc.

Gemeinschaft und körperliche Herausforderung sind hier ähnlich ausgeprägt wie beim Sprechlaufwandern und auch ein gewisser verhaltens- und gewohnheitsverändernder Effekt ist gegeben. Allerdings geht das Individuum in diesen Massenveranstaltungen eher unter.

Sprechlaufwandern und Natur- und Wanderführer

Bei den Angeboten der meist freiberuflichen Natur- und Wanderführer stehen in der Regel der Charakter einer Wanderroute, der Landschaft, durch die sie führt, und die natürlichen und kulturellen Highlights im Vordergrund. Mit Sprechlaufwandern haben solche punktuellen Angebote so gut wie keine Berührungspunkte.

Sprechlaufwandern und virtuelle Laufwettbewerbe

Bedingt durch die Pandemie haben sich Lauf- und Wanderwettbewerbe etabliert, die bei regelmäßiger Teilnahme gewohnheitsbildend wirken können und dabei Spielraum für die individuelle Gestaltung lassen. Der Gemeinschaftseffekt bleibt auf das Virtuelle begrenzt und insgesamt bleibt es eine anonyme Veranstaltung, die naturgemäß für psychische Themen keinen Raum bietet.

Sprechlaufwandern und Wanderverein

Bei Touren über den Wanderverein spielt Psychologie eine viel geringere Rolle. Unsere Einschätzung ist auch, dass Verhaltensänderung und individuelle Ansprache weniger im Zentrum stehen. Zudem erreicht Sprechlaufwandern eine eher jüngere und diversere Zielgruppe, die sich in tradierten und vereinsmäßigen Strukturen weniger wohlfühlen.